Das Black-Metal Genre

Redet man heutzutage von Metal, dann haben die meisten Hörer gleich Bands wie Metallica oder Bullet for my Valentine im Kopf. Doch neben diesen Ablegern gibt es zudem noch viele weitere Untergenres im Bereich der Metal-Subkultur, die in den 80er Jahren des 19. Jahrhunderts entstanden sind.

Der Begriff des Black Metal wurde erstmals 1980 von der deutschen Band Holy Moses auf deren Demo verwendet. Jedoch gilt die englische Band Venom, die im Jahre 1982 ihr Album „Black Metal“ veröffentlichte, als Wegbereiter dieses Genres.

Ebenfalls einen großen Einfluss auf das Genre hatte in der Folge die Band Mercyful Fate aus Dänemark. So bemalte deren Sänger „King Diamond“ sein Gesicht und bei den Auftritten der Band waren schon mal brennende Kreuze oder eine explodierende Nonne zu sehen. Sogar eine Schwarze Messe wurde von der Band bei einem ihrer Auftritte auf der Bühne zelebriert; hierfür benutzte die Band sogar echtes Blut, das sie von ihrem Manager hatten.

Zwar wird das Genre des Black Metal sehr häufig mit Satanismus in Verbindung gebracht, allerdings war und ist der Bezug, den die Bands aus dieser Musikrichtung hierzu haben, meist eher gering. Zwar gibt es immer mal wieder einige Ausreißer, doch ein Großteil der Bands steht jeder Form Religion, ganz gleich, um welche es sich handelt, einfach ablehnend gegenüber, respektieren allerdings den Glauben anderer Menschen.

Eine der Ausnahmen ist erneut der Sänger King Diamond, der die Satanische Bibel von Anton Szandor LaVey gelesen und sogar als Inspirationsquelle für seinen Lebensstil bezeichnet hat. So ist der Sänger der Band Mercyful Fate auch seit Jahren ein Mitglied in der Church of Satan.

Nachdem die Stilrichtung des Black Metal zu Ende der 80er Jahre immer weiter an Bedeutung einbüßte, bildete sich insbesondere in Norwegen eine ganz neue Szene an Black Metal-Bands.

Großen Anteil hieran hatte unter anderem Euronymus, der in den 90er Jahren das norwegische Label „Helvete“ gründete. Sie gewannen niederländische Projekte, wie das von Varg Vikernes geleitete Ein-Mann-Musikprojekt Burzum. Und auch andere bekannte Bands aus dem Black Metal Genre, wie Emperor, Darkthrone oder Immortal, änderten ihren Stil mit der Zeit und gehören heutzutage allesamt zu den bekannten Gesichtern der norwegischen Black-Metal Szene.

Man muss jedoch auch anmerken, dass die Grenzen zwischen den verschiedenen Metal-Stilrichtungen, Black Metal, Death Metal sowie auch Thrash Metal, oftmals nur schwer voneinander zu unterscheiden und abzugrenzen sind. So ist es für Menschen, die bislang nur wenige Berührungspunkte mit diesen Stilrichtungen hatten, auch oftmals schwer oder gar nicht möglich, diese unterschiedlichen Stilrichtungen voneinander zu unterscheiden.

Hier finden Sie hochwertige Schuhe für nahezu jeden Anlass, unter anderem auch eine Reihe von Metal-Boots.

Heute existiert unter anderem auch der Begriff Post-Black-Metal, welcher von dem Sänger der Band Liturgy, Brad Sanders, geprägt wurde.

Dieser wollte damit eine Stilrichtung beschreiben, die sich von der klassischen Ideologie des Begriffs Black-Metal löst und den Musik-Stil auch ohne einen satanischen Bezug erkennbar macht.